Staatliche Realschule Bad Kissingen

Projekttage


Am Dienstag, den 23. Juli und Mittwoch, den 24. Juli finden die diesjährigen Projekttage statt. Während dieser Zeit besucht jeder Schüler eines der vielfältigen Angebote (siehe unten). Diese sind zum Teil auch mit Ausflügen verbunden. Es ist zu beachten, dass viele Projekte auf bestimmte Jahrgangsstufen beschränkt sind und evtl. Kosten anfallen. 

Alle Schüler melden bis zu den Pfingstferien ihr Wunschprojekt, an dem sie gerne teilnehmen möchten, sowie zwei Alternativen ihrem Klassenleiter. 

Kunst und Musik 

Natur und Technik
 
Sport und Bewegung

Dies und Das

K1 Kunst für Jugendliche N1 Geocaching S1 Mini-Trampolin
D1 Berühmte Liebesfilme
K2 Landschaftsbilder erstellen
N2 Physik in Freihandexperimenten S2 Videoclip dance D2 Was ist Freundschaft?
K3 Skulpturen aus Draht und ... N3 Schöpfung und Bienenschutz
S3 Bootswandern a. d. Saale
D3 Sketchnotes - Jeder kann ...
K4 Schulhofgestaltung
N4 Actionbound
S4 Bouldern
D4 Trend mit Turnbeutel ...
K5 Landart

N5 Lernvideos für Französisch

S5 Wasserskifahren in Thulba
D5 Österreichische Spezialitäten
K6 Kartonmodellbau
Details ... S6 Volleyball - indoor & outdoor
D6 Ich bin ... einfach glücklich.
K7 Cajon (Kistenschlagzeug)
  S7 Tischtennis
D7 Erste-Hilfe-Kurs (1)
Details ...   S8 Fitness-Studio
D8 Erste-Hilfe-Kurs (2)
    S9 Mountainbike D9 Spanisch für den Urlaub
    S10 Golf
D10 Kleine Handtaschen
    S11 Akrobatik
D11 Sommerpartyrezepte
    Details ... D12 Lasst uns die Welt retten
      D13 Betriebspraktikum
      Details ...

 

Klassentreffen der Realschüler des Abschlussjahrgangs 1987/88

Sehr groß war die Wiedersehensfreude von fast 100 Absolventen der Staatlichen Realschule Bad Kissingen, die sich 30 Jahre nach ihrem erfolgreichen Abschluss in der Aula der Schule häufig zum ersten Mal wieder trafen. Das gemeinsame Klassentreffen war vom Verein der Freunde der Staatlichen Realschule in mehreren Vorstandssitzungen gründlich vorbereitet worden. Ein Sektempfang in der Aula der Schule bildete den Auftakt des Treffens. Ihre viel bewunderte Sonderstellung zeigte einmal mehr Ursel Albert, die ehemalige Sekretärin der Realschule.

 

Sie besitzt ein außergewöhnliches Namensgedächtnis und sie erinnert sich auch an so manche „Schlitzohrigkeit“ der früheren Realschüler. Ursel wörtlich: „Früher hab ich manche von ihnen als „Verrecker“ oder „Hundsknochen“ bezeichnet. Jetzt kommen sie als berufliche Führungskräfte im Anzug und Krawatte daher.“ Es macht Ursel eine enorme Freude, diesen persönlichen Wandel beobachten zu können. Ihre Zuneigung wird von allen erwidert.

„Oh Kinder, wie die Zeit vergeht. 30 Jahre sind verweht“, sagte zum Auftakt des 30-jährigen Treffens der Vorsitzende des Fördervereins, Thomas Menz, der auch eine Reihe früherer Lehrkräfte und Schulleiter willkommen hieß. Sein besonderer Gruß galt dem derzeitigen „Chef“, Realschuldirektor (RSD) Thorsten Stein, seinem Vorgänger RSD i.R. Andreas Elsässer und dem ehemaligen Leiter der Realschule Wolfgang Gerbracht, der auch Mitglied im Förderverein ist.

Der Rundgang im Realschulgebäude weckte besondere Erinnerungen an die frühere Schulzeit. Eine umfangreiche, illustrierte Chronik mit zahllosen Zeitungsberichten und Fotos war ein besonders interessantes Highlight. Auch die vielfältigen Leistungen des 2004 gegründeten Fördervereins konnten sich sehen lassen. Einige Beispiele: Anschaffung von Fahrrädern, Verbesserung der Kletterwand, Ausgestaltung des Lichthofs, Anschaffung von Dokumentenkameras, finanzielle Zuschüsse für den Jahresbericht, für die Schülerzeitung und für die Abschlussfeier. Viele Sitzungen dienten der Vorbereitung der 30-Jahr-Klassentreffen.

Festzustellen war beim Rundgang, dass es nicht nur Fachräume für Chemie, Physik, Hauswirtschaft und Informatik gab, sondern dass überhaupt keine „festen Klassenzimmer“ mehr vorhanden sind. Die Schüler gehen jetzt zu ihren Lehrkräften. Natürlich hatten sich die „Ehemaligen“ viel zu erzählen. Dabei tauschten sie prägende Erinnerungen an ihre Schulzeit aus. Nicht vergessen wurden die „Erziehungsmaßnahmen“, die bei Unterrichtsstörungen unumgänglich waren.

Nach der Besichtigung des Schulgebäudes am Valentin-Weidner-Platz, das zwischenzeitlich um ein Stockwerk „gewachsen“ war, wurde das Klassentreffen bei einem vorzüglichen Essen im „Bayerischen Hof“ fortgesetzt. Viele tauschten hier ihre beruflichen Erfahrungen oder Berichte über ihre Familien aus. Die Wiedersehensfreude und die Dankbarkeit gegenüber den Mitgliedern des Vereins der Freunde der Staatlichen Realschule waren auch hier bestimmend. „Supertoll, dass ihr das jedes Jahr organisiert“, sagten drei ehemalige Schülerinnen. Manche Teilnehmer hatten Bilder oder Fotoalben dabei und schwärmten häufig von den Erlebnissen ihrer Abschlussfahrt, die sie nach Italien, Berlin oder gar nach London führte.

Arthur Stollberger, Klassenleiter der 10 B und ehemaliger Englisch-, Geschichts- und Sozialkundelehrer, sprach mit einigen ehemaligen Schülern über die Bundespolizei, die sie als Beruf gewählt hatten. Auf die Frage, wer sie zu dieser Berufsentscheidung motiviert hatte, sagten Holger Hippler, Christian Vogel und Thomas Mohr unisono: „Wir wurden von Thomas Leiner vom SV Garitz wegen unserer Fitness angesprochen und wir entschlossen uns, dem BGS (Bundesgrenzschutz) in Oerlenbach beizutreten.“ Diesen Entschluss hat niemand von ihnen bereut. Grundsätzliche Kritik in der schwierigen aktuellen Situation wurde keine geäußert. „Allerdings die materielle Ausstattung lässt etwas zu wünschen übrig. Sie könnte besser sein,“ sagte Holger Hippler.

Zum 30-Jahr-Klassentreffen kamen fast 100 ehemalige Realschüler 

 

A. Stollberger

Staatliche Realschule Bad Kissingen, Valentin-Weidner-Platz 4, 97688 Bad Kissingen, Telefon: 0971 - 730090