Klassentreffen des "Superjahrgangs 1979"

Die ehemaligen Realschülerinnen und Realschüler des Abschlussjahrgangs 1979 machen ihrer selbstgewählten Bezeichnung "Superjahrgang 1979" alle Ehre. Zur Feier ihres 30-jährigen Abschlusses trafen sich 120 (!) von ihnen im "Salinenblick". Die weiteste Anreise, über 10 000 km, machte eine Teilnehmerin, die in Kalifornien verheiratet ist. 

Erinnerungen wurden aufgefrischt und entstandene Freundschaften über die einzelnen Klassen hinweg gefestigt. Robert Kennaugh, Klaus Bollwein und Bettina Drescher sowie viele weiter Helferinnen und Helfer hatten das dritte große Treffen organisiert.

Robert Kennaugh, der auch den Abend moderierte, begrüßte den ehemaligen Schulleiter der Staatlichen Realschule Bad Kissingen, den 88-jährigen Arno Leupold, sowie die Lehrkräfte Herbert Höfner, Heiner Nötling, Arthur Stollberger und Sekretärin Ursula Albert. Als willkommener Gast wurde auch Roland Ballner, der Vorsitzende des Vereins der Freunde der Staatlichen Realschule Bad Kissingen, begrüßt, der anschließend die Vereinsziele erläuterte und auf bereits durchgeführte Maßnahmen einging. 

Welchen Wandel drei Jahrzehnte mit sich bringen, konnte man an den gereiften Persönlichkeiten erkennen, die alle inzwischen beruflich Karriere gemacht haben. Doch galt es auch, einer ganzen Reihe verstorbener Lehrkräfte und Mitschüler zu gedenken. Mit Aufmerksamkeit und Bewunderung wurde die Rede von Arno Leupold aufgenommen. Der Deutsch- und Englischunterricht habe ihm großes Vergnügen gemacht. "Ihr wart mir teuer und meinem Herzen nah", sagte er wörtlich. Für das Ansehen der Realschule spreche, dass viele der ehemaligen Schüler später ihre Kinder in diese Schule schickten. Eine große Zahl tüchtiger Lehrer habe dazu beigetragen. Unter großem Beifall schloss der aus dem Vogtland stammende Leupold mit dem Zweizeiler: "Dass Glück und Segen euch erwachse, wünscht euch von Herzen euer Sachse".

Im Rahmen der geselligen Beisammenseins wurden auch anhand von Fotos und Videofilmen an der Realschulzeit und die Klassentreffen zum 20- und 25-jährigen Abschluss erinnert. Nach letzterem gab es sogar die Wiederholung einer Londonfahrt, die in der 10. Klasse durchgeführt wurde und unvergessliche Erlebnisse brachte. Nun plant der "Superjahrgang '79" eine Fahrt nach Dresden.